Yoga für Kinder

„Gesundheit ist ein Zustand vollkommenen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlbefindens und nicht allein das Fehlen von Krankheit und Gebrechen“
So lautet die Definition der Weltgesundheitsorganisation (WHO)

Meine Erfahrung: Kinder haben Spaß an Bewegung und Ruhe.

Die letzten 4 Jahren habe ich in Frankreich Yoga für Kinder an Schulen, Kitas in Vereinen, Sozialen Zentren und in Nachmittags- und Ferienbetreuung unterrichtet.
Die Größe der Gruppe kann zwischen ganzen oder halben Klassen, kleinen Gruppen aber auch Einzelunterricht mit verhaltensauffälligen Kindern variieren.
Der Großteil des Kinderyogas wurde in Frankreich von den Gemeinden getragen und fand in Schulen statt. Eines der wichtigsten Ziele war,  die Klasse zu harmonisieren um das Klassenklima zu verbessern.

Ablauf einer Yogastunde
Bewegung, Freude und Lernen gehören für Kinder zusammen.
Ich biete verschiedene Themen an:

Körperwahrnehmung
Sinnen

Emotionale Intelligenz
Geschichten
Freundschaft
Aufmerksamkeit
Natur und Umweltschutz
Reise um die Welt

Ernährung
Affirmationen
Jahreszeiten
Geburtstage

Nicht das Richtige dabei ?  Wie wäre es mit einer maßgeschneiderte Yogastunde zu Deinem Lieblingsthema?
Die Kinder haben natürlich auch immer die Gelegenheit die Geschichte ihrer Fantasie nach abzuwandeln.

Egal welches Thema, die Kinder bekommen die Möglichkeit sich mit ihrer Umgebung, und den anderen Kindern zu verbinden.
Ihre Bewegungsfähigkeit auszuleben und dabei ihren eigenen Körper und ihre Sinne aufmerksam wahrzunehmen.
Wohlbefinden und Unbehagen zu spüren.
Sich auf ihren Atem zu konzentrieren.
Ruhe zu finden und zu erfahren und sich über das Erlebte auszutauschen.
So lernen Kinder den kompetenten Umgang mit ihrer Gesundheit.

Gesundheit ist ein „Zustand vollständigen physischen, geistigen und sozialen Wohlbefindens“
definiert die Weltgesundheitsorganisation (WHO).


Yoga und die Arten von Intelligenzen nach der
Theorie von Howard Gardner:

Jedes Kind kommt mit seinen eigenen Talenten, Vorlieben und Motivationen in den Unterricht.
Und jede Intelligenz t wird im Yoga unterstützt, schon alleine durch die verschiedenen Themen.

Ein paar Beispiele:
Für die logisch-mathematische Intelligenz wird mal gezählt, ein Rätsel gelöst, eine Strategie entwickelt.
Für die sprachliche Intelligenz folgen wir eine Geschichte und nehmen Yoga-Haltungen ein, es werden eigene Geschichten erfunden, erzählt oder gedichtet oder Fremdsprachen mit eingebracht.  Mit dem Atem können Vokale betont werden.
Für die räumliche Intelligenz nutzen wir den ganzen Raum um uns zu bewegen, machen human Mandalas, zeichnen ohne Farbe auf dem Rücken der anderen Kinder oder mit Farbe auf Papier, schließen die Augen und stellen uns im Geiste nochmal das Erlebte vor.
Für die körperlich-kinästhetische Intelligenz nutzen wir den ganzen Körper um Geschichten, Ideen und Gefühlen Ausdruck zu verleihen. Ob langsame oder schnelle Bewegungen, tanzen oder springen, mit unserem Körper sind wir mal wild mal zahm, mal laut mal leise. Wir lernen alle Körperteile auf spielerische Art zu benennen.
Für die in­t­ra­per­so­nale Intelligenz äußern wir Gefühle, sprechen über Stärken und Schwächen und horchen auf das, was uns im Inneren bewegt.
Für die zwischenmenschliche Intelligenz wird derTeamgeist durch Spiele und gemeinsame Aktivitäten trainiert. Die Kinder beginnen jede Stunde erst einmal damit, sich mit den anderen in Verbindung zu setzten. Obwohl in der Yogastunde zum Ende die eigene innere Ruhe im Mittelpunkt steht, kann dafür auch gemeinsame Entspannung und achtsames Berühren hilfreich sein.
Für die naturalistische Intelligenz verwandeln wir und in verschiedene Tier und lernen ihre Merkmale und Lebensräume kennen. Themen zur Natur und Umweltschutz sind sehr beliebt.
Für die musikalisch-rhythmische Intelligenz hören wir zu manchen Geschichten Musik, bewegen uns oder tanzen dazu, probieren einfache oder selbstgemachte Instrumente aus. Erfinden Bewegungen zu einem Lied und entspannen uns mit verschiedenen Klängen.